#SiF | Rassenunruhen

„Wer die Proteste in den USA als „Rassenunruhen“ bezeichnet, legitimiert ein menschenverachtendes Konzept – und verkennt die Einzigartigkeit dieses Widerstandes.“

In ihrer lesenswerten losen Serie analysiert die SZ das Framing politisch oder gesellschaftlich relevanter Begriffe. Diesmal Jakob Biazza über „Rassenunruhen“.

Hier geht es zum Artikel in der Süddeutschen Zeitung.